Adolf Hitler und das Feuerelement – von Johannes Müller-Frank

Lieber Leser, dies ist ein Artikel vom  vedischen Astrologen Johannes Müller-Frank. Viel Freude beim Lesen!

Bevor wir einen kurzen Blick auf das indische Horoskop (Rasi Chakra) von Adolf Hitler werfen, möchte ich zuerst dem Leser die vier Elemente und ihre Eigenschaften in Erinnerung rufen. Franz Bardon hebt im „Der Weg zum wahren Adepten“ eindrücklich die Wichtigkeit und harmonische Balance der vier Elemente untereinander betreffend der Magischen Körper-, Seelen- und Geistes-Schulung hervor. Gerade bei  der Introspektion oder Selbsterkenntnis, sowie der Herstellung des weissen und schwarzen Seelenspiegels, kann die Bestimmung des Temperaments anhand seines Geburtshoroskops für den Schüler der Hermetik eine wertvolle Hilfe sein.

Ausserdem wird ein guter Astrologe bereits aus dem Horoskop eines Neugeborenen dessen Anlagen, seine Schwächen und Stärken ersehen können. Jeder kann durch die Arbeit mit dem eigenen Geburtshoroskop Bereiche der Persönlichkeit entdecken und dadurch auch nutzen, von deren Existenz er bislang kaum etwas wusste. Für den Hermetiker/Magier sind astrologische Kenntnisse unverzichtbar, denken wir nur an die wirksame Herstellung und Ladung von Amuletten und Talismanen, die ideale astrologische Konstellation bei magischen Operationen oder beim Sammeln von Heilkräutern und deren Verwendung zu Heilzwecken..

Ein klassischer Astrologe bestimmt zu Beginn einer Horoskopdeutung stets das Temperament des Nativen (Horoskopeigners). Temperament bedeutet Gleichgewicht. Der Mensch besteht aus vier elementaren Stoffen: heiss, kalt, feucht und trocken. Wir unterscheiden dabei vier verschiedene Temperamente: das cholerische oder feurige, das melancholische oder erdige, das sanguine oder luftige und das phlegmatische oder wässerige. Bei den meisten von uns herrscht ein bestimmtes Temperament vor, und es wird einen sehr entscheidenden und dominanten Einfluss nicht nur auf unser Verhalten, sondern auch auf die körperliche Erscheinung haben. Der Idealzustand wäre natürlich eine ausgewogene Mischung dieser vier Temperamente in uns, dies würde dem harmonischen und gesunden Menschen entsprechen. Ein schönes Sinnbild dieses Idealzustandes wird in der XIV. Tarotkarte der Grossen Arkana präsentiert: Die Mässigkeit. Auf Englisch und Französisch heisst dies: Temperance und Tempérance. Und in lateinischer Sprache bedeutet das Wort temperamentum = Mischung, das richtige Mass.

In der klassischen Astrologie gibt es eine Hierarchie der Temperamente: Das sanguine Temperament (Luft = warm und feucht) wird als das höchststehende angesehen. Das Luftelement wird dem Denken zugeordnet, deshalb sind dies die Schreiber. Danach folgt das cholerische Temperament (Feuer = warm und trocken). Unterhalb der Schreiber haben wir demzufolge die Krieger. Nun folgt in der Reihenfolge das melancholische Temperament (Erde = kalt und trocken). Das sind die Bauern. Und zuunterst in der Rangfolge folgt das phlegmatische Temperament (Wasser = kalt und feucht). Hier haben wir das Temperament der Sklaven. Natürlich ist jedes Temperament oder analog dazu jedes Element gleichwertig, aber da Feuer und Luft aktiv und warm sind, nach oben streben und extrovertierten Charakter besitzen, geniessen sie sozusagen eine gewisse Sonderstellung. Es ist wie im täglichen Leben, Menschen, die aktiv sind und sich in der Öffentlichkeit präsentieren, werden von den Leuten mehr beachtet als solche, die introvertiert sind und lieber im Stillen wirken. Bei vielen Menschen des öffentlichen Lebens, die stets im Rampenlicht stehen und bewundert werden, gilt oft der Spruch:
„Es ist nicht alles Gold, was glänzt!“

Die Alten wussten schon seit jeher (aus der Lehre der vier Säfte), dass der Mensch physisch und seelisch gesund ist, wenn sein Körper eine ausgewogene Mischung dieser Säfte (Luft, Feuer, Erde, Wasser) besitzt. Fehlt ein Saft oder ist ein Saft (Galle/Feuer; schwarze Galle/Erde; Blut/Sanguis; Schleim/Phlegma) übermässig anwesend, wird dies zu Krankheiten und seelischer Disharmonie führen. Es gilt auch hier durch geeignete Massnahmen die goldene Mitte zu halten!

Bekanntlich existierte bis ins späte Mittelalter in Salerno eine hochberühmte Ärzteschule, deren Ansehen am besten durch das Privileg gekennzeichnet ist, dass jeder, der irgendwo im römischen Reiche deutscher Nation seine medizinischen Studien absolviert hatte, sich seinen Doktorgrad bei den Salernitanern approbieren lassen musste. Die Schule hatte etwa um 1200 nach Christus ein berühmtes lateinisches Lehrgedicht, in sogenannten leoninischen Hexametern herausgegeben, welches das gesamte medizinische Wissen jener Zeit schlagwortartig behandelte und unter dem Titel „Regimen sanitatis Salerni“ (die Gesundheitsregeln von Salerno) in aller Welt bekannt geworden ist.

Der Anlass zur Abfassung dieses Lehrwerks ist an sich schon interessant für den Ruf, den die Schule allenthalben genoss. Die Salernitaner sollen eine aus vier Arzneistoffen bestehende Salbe besessen haben, mit der sie jede Fistel durch viermaliges Plombieren des Wundkanals hätten zur Ausheilung bringen können. Dabei sei es ganz gleichgültig gewesen, auf welcher Basis sich die Fistel gebildet habe, sei es durch Verletzung, Lues, Tuberkulose oder sonst wie.

Nun sei einmal ein englischer König – der Name ist heute nicht mehr eruierbar – auf einem Kreuzzug durch einen Lanzenstich verletzt worden, woraus eine ständig eiternde, aller ärztlichen Kunst spottende Fistel entstanden sei. Da habe sich der König auf der Heimkehr nach England an die Salernitaner gewandt, und diese hätten ihn tatsächlich in vier Tagen mit ihrer Wundersalbe von seinem Leiden befreit.

Stolz auf ihren hochgeborenen Patienten, hätten sie das Recht erwirkt, mit der Majestät zu korrespondieren, und so hätten sie ihm zum Heil für sein noch recht unkultiviertes Land ihr goldenes Wissen in einem ausführlichen Schreiben geschickt, eben jenem Regimen sanitatis Salerni, das in der Geschichte der Medizin zu den berühmtesten Urkunden zählt!

Hier die Übersetzung von Dr. Adolf  Weiss der Verse, die sich mit den Körpersäften und den Temperamenten beschäftigen:

Viererlei sind des Körpers Säfte:
das sind des Leibs regierende Kräfte:
Die gelbe und die schwarze Galle,
das Blut und das Phlegma – diese alle.
Das Blut entspricht dem Lüftereich,
die gelbe Galle dem Feuer, das brennt,
die schwarze ist der Erde gleich,
das Phlegma des Wassers Element.

Sanguiniker

Sie neigen zur Fülle, sie lieben Schnurren,
Gerüchte, die durch die Lüfte surren,
die finden bei ihnen ein williges Ohr.
Bei Bacchusschlachten und Liebesfesten,
Gastmählern und des Gelächters Chor,
da fühlen sie sich am allerbesten.
Was immer zwischen Erde und Sternen,
sie sind befähigt, es zu lernen,
und was auch immer sie möchte stören,
es wird sie so leicht kein Zorn empören.
Gern lachend und verliebt und fröhlich,
leichtsinnig auch und sangesselig,
der Sinn so mutig-kühn wie gut,
die Haut durchschimmert von rotem Blut,
am Leib das Fleisch in gutem Stand,
so ist der Typus uns bekannt.

Choleriker

Die nun die gelbe Galle nährt,
die werden vom Ungestüm verzehrt
und finden nur daran ihr Behagen,
die anderen alle zu überragen.
Das Lernen ist für sie ein Spiel.
Sie wachsen rasch, sie essen viel,
sind grossen Geistes, reich im Geben,
und allen Gipfeln gilt ihr Streben.
Doch wer sie nur so sieht, kennt sie nicht!
Sie haben noch ein andres Gesicht;
Betrug im Herzen, rasch im Zorn,
verräterisch, stachlig wie ein Dorn,
bald tollkühn, offen sich zu wagen,
bald hinterlistig und verschlagen,
der Körper mager und schlank gebaut,
von Farbe satrangelb die Haut.

Phlegmatiker

Phlegma macht breit-untersetzte Statur
gibt aber geringe Kräfte nur.
Phlegma macht fetter, als sich’s gebührt.
(Blut macht dick, doch proportioniert.)
Studieren ist nicht ihr Zeitvertreib.
Sie schlafen lieber: das stärkt den Leib!
Die Trägheit und der Schlaf sind Trumpf.
Sie gehn wie die Schnecken! Ihr Sinn ist stumpf,
schlaftrunkne Gesellen, nur eifrig im Spucken,
im Sinn jedoch immer ein träges Ducken,
zu fett der Körper, ein wandelndes Fass,
die Haut von Farbe fahl und blass.

Melancholiker

Der schwarzen Galle trübe Massen
haben wir uns zum Schluss gelassen.
Armselig, wer ihnen untertan!
Sie sehen die Welt voll Leid und Wahn,
verkehrte Menschen, immer bedrückt,
die Worte spärlich, wie erstickt,
nicht Rast noch Schlaf erquickt ihren Sinn,
wach bringen sie grübelnd die Nächte hin.
Sie sind in der schlimmen Meinung gefangen,
als müssten sie stets vor Gefahren bangen;
von Neid zerfressen, von Trauer umdüstert,
von Habsucht und von Geiz zerlüstert,
recht  gut befähigt, zu betrügen
und feig und zaghaft auszubiegen,
so kennt man sie schon an der Haut,
die ledergelb wie Gilbenkraut.

Wir glauben nicht, dass man die verschiedenen Temperamentstypen bei gleicher Knappheit des Ausdrucks erschöpfender charakterisieren könnte. (F. Schwickert/Dr. Adolf Weiss in „Die Astrologische Tektonik“ aus dem Jahre 1926)

Die Feuerzeichen (Widder, Löwe, Schütze) sind warm und trocken, sie streben nach Freiheit, Expansion, Dynamik und Führerschaft. Die Luftzeichen (Zwillinge, Waage, Wassermann) sind warm und feucht, sie streben nach Austausch, Bewegung, Denken und Kommunikation. Die Erdzeichen (Stier, Jungfrau, Steinbock) sind kalt und trocken, sie haben das Bedürfnis nach materieller Sicherheit. Die Wasserzeichen (Krebs, Skorpion, Fische) sind kalt und feucht, sie haben das Bedürfnis nach emotioneller Sicherheit. Eine einfache Methode, um astrologisch das Temperament des Horoskopeigners zu bestimmen ist, zu schauen, wie viele Planeten sich in den jeweiligen Feuer-, Luft-, Erde- oder Wasserzeichen aufhalten. Die Inder sprechen hier von den drei Doshas: Vata, Pitta und Kapha. Es gibt in der indischen und der klassischen westlichen Astrologie noch eine differenziertere Methode der Temperamentsbestimmung, aber wir beschränken uns hier auf die einfache Methode, weil sie ziemlich anschaulich ist.

Adolf Hitler wurde nach offiziellen Angaben am 20. April 1889. 18:30 LMT, in Braunau am Inn (Österreich) geboren. Die indischen Astrologen verwenden den siderischen Tierkreis, die westlichen Astrologen hingegen den tropischen. Im westlichen Geburtshoroskop von Hitler steht z.B. seine Geburtssonne auf 0°48‘ im Tierkreiszeichen Stier, in seinem indischen Horoskop (Rasi) dagegen auf 08°32‘ Widder. Demzufolge verschieben sich die Positionen der Lichter, Planeten, der Mondknoten und des AC‘s bei Hitler im indischen Rasi um 22°16‘ rückwärts im Tierkreis.

Hitler

 

Geburtshoroskop Adolf Hitler, siderischer Tierkreis (Rasi Chakra)

Der Tierkreis, der den tatsächlichen Konstellationen entspricht (Fixsternhimmel), heisst siderischer Tierkreis. Der Unterschied zwischen dem tropischen und dem siderischen Tierkreis heisst Ayanamsha. Dieser Ausdruck bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem Frühlingspunkt in den Fixsternen und dem ersten Punkt des Sternbildes Widder. Die indische Astrologie ist eine spirituell-ausgerichtete Astrologie und für klare Aussagen und präzise Prognosen bekannt. Es geht in den nachfolgenden Zeilen nicht um eine ausführliche Deutung des Geburtshoroskops von Hitler, sondern wir wollen unser Hauptaugenmerk auf die markanten Schwerpunkte und vor allem auf die Elementeverteilung in den Tierkreiszeichen richten. Andere wichtige Deutungselemente wie z.B. die Nakshatras (Mondhäuser), werden wir deshalb nicht berücksichtigen.

Hitlers Horoskop zeigt, wie stark der Waage-Aszendent die Massen beeinflusst, wenn auch in diesem Fall durch Fanatismus und Intoleranz. Seine Beliebtheit beim einfachen Volk wird ebenfalls durch die Mond/Jupiter-Konjunktion angezeigt und Jupiter bildet zudem ein Trigon zu den Planeten im 7. Haus der Beziehungen und Partnerschaften. Hier stürzt ein selbstherrlicher und egoistischer Idealismus die Welt in eine Katastrophe. Hitler schob für seine wahnwitzigen und irren Vorstellungen humanistische Beweggründe vor, jedoch mit der krankhaften Fixierung vom Ideal des germanischen Übermenschen und mit dem Missbrauch des indischen Wortes „Arier“ und der Swastika. Der Mond, welcher in der indischen/ vedischen Astrologie eine zentrale Rolle spielt, befindet sich im 3. Haus. Dazu meinten die Alten: „Wenn der Mond im 3. Haus steht, wird man boshaft und mörderisch werden.“

Venus als AC-Herrscherin zeigt unter anderem die künstlerische Seite von Hitler an. Er wollte ursprünglich Maler werden. Hätte er seinen Lebensunterhalt mit Malen (Venus) bestritten, so hätte der 2. Weltkrieg (Mars) nicht stattgefunden. Die Venus, welche für Liebe, Harmonie, Kunst, Partnerschaft, Hingabe, Ausgleich steht, ist in Hitlers Horoskop schwach. Sie befindet sich zusammen mit Merkur (von der  Sonne verbrannt), der Sonne, die in diesem Zeichen erhöht ist (zeigt sein aufgeblähtes Ego, Grössenwahnsinn, Allmächtigkeitsrausch und sein extremes Dominanzstreben an) und Mars (Handlung, Trieb, Drang, Durchsetzung) im violenten (gewalttätigen) Zeichen Widder. Venus wird von Mars beherrscht, ist rückläufig in Hitlers Horoskop und wird von ihrem Dispositor Mars in einem planetaren Krieg  besiegt (da er im selben Grad vor ihr steht). Hitlers Mars
(Ares = der Kriegsgott) besiegte und unterjochte also seine Venus (Liebe, Friede, Harmonie, Kunst, Ästhetik). Dies kommt auch gut im Ausspruch: „Sieg Heil!“ zum Ausdruck, können wir doch die Worte Sieg astrologisch durch Mars und Heil durch Venus ersetzen.

Widder ist ein Feuerzeichen und wird von Mars, dem Feuerplaneten beherrscht. Mars besitzt ein feuriges Element (warm und trocken), wird der Kaste der Krieger zugeordnet und mit dem feurigen und aggressiven Urprinzip assoziiert. Der natürliche Wohltäter Jupiter, auch ein männlicher Feuerplanet, verwandelt sich als Herrscher der Upachaya-Häuser 3 und 6 in einen temporären Übeltäter, heizt mit seinem Trigon zum 7. Haus das violente Zeichen Widder und die sich darin befindlichen Planeten noch zusätzlich an. Die erhöhte Sonne, welche bei einem Waage-AC als Herrscherin über das 11. Haus zu einer temporären Übeltäterin (in der indischen Astrologie gilt die Sonne auch als natürliche Übeltäterin!) mutiert, die AC-Herrscherin Venus (rückläufig, bedeutet Schwächung), Merkur verbrannt von der Sonne und Mars verbrannt in seinem eigenen Zeichen im Widder, da kam eine tödliche und alles verzehrende Dosis Feuer (Pitta) im Leben von Adolf Hitler zum ungehemmten und gewaltsamen Ausbruch, wie ein feuerspeiender Vulkan, dessen Lava Tod, Verderben und Vernichtung bringt.

In Hitlers Horoskop ist Ruchaka Yoga, der Yoga des Mahapurusha (grosse Person) sehr stark. Dies ist eine extrem mächtige Marsstellung und dieses Yoga findet man vor allem bei Militärs, Führern, Pionieren oder Spitzensportlern. Was ebenfalls auffallend ist, ausser Saturn befinden sich in diesem Horoskop alle Planeten in männlichen Zeichen. Bei Hitler finden wir eine ausgeprägte Überbetonung des Feuerprinzips und des männlichen Prinzips, dies kommt sehr gut zum Ausdruck in seiner Verherrlichung und Idealisierung aller männlichen Eigenschaften, wie zum Beispiel des tapferen Soldaten, des Helden, dem Treueschwur auf den Führer, der unbarmherzigen Härte gegen sich selbst und gegen seine Feinde etc. Denken wir auch an die Worte, welche er am 14.  September 1935 an 50‘000 Jungen der Hitler-Jugend richtete: „Seid flink wie die Windhunde (Mars-Analogie), zäh wie Leder (Saturn-Analogie) und hart wie Kruppstahl (Mars-Analogie).

Wenn Mars, so wie im Rasi von Hitler verbrannt ist, identifiziert sich das Selbst übermässig mit Stärke, Willen und Macht. Der Mensch glaubt, er müsse der stärkste, mächtigste von allen sein oder immer Recht haben, damit er sich sicher fühlen kann. Daraus resultiert meist das Bedürfnis, seine Stärken immer wieder zu beweisen. Die übermässige Identifikation mit den Eigenschaften des Mars führt zu zahlreichen Machkämpfen und Auseinandersetzungen im Verlauf der Versuche, die eigene Stärke immer wieder unter Beweis zu stellen. Treffen diese Menschen jedoch mit jemandem zusammen, der eindeutig stärker und mächtiger ist als sie selbst oder sehen sie sich grossen Hindernissen gegenüber, verlässt sie meist der Mut. Der verbrannte Mars ist wütend, wenn es ihm nicht gelingt, das durchzusetzen, was er für das Richtige hält.

Mars ist Herrscher über das 2. und 7. Haus und wird somit zum Maraka, zum Killerplaneten in Hitlers Horoskop. Planeten im 2. oder 7. Haus oder die jeweiligen Herrscher (Mars) tragen meist am Ende der zu erwartenden Lebensspanne mit dazu bei, den Tod eines Menschen herbei zu führen. Mars wirft einen Aspekt auf das 1. Haus, also auf die Person Hitler selbst, das zeigt seine verheerende und vernichtende Wirkung an, beging der Führer doch Selbstmord. Mars in Konjunktion mit Venus im Horoskop zeigt an: „zusammen mit einer Frau“, wie wir wissen, mit Eva Braun. Venus symbolisiert auch die Geliebte. Kurz vor dem gemeinsamen Suizid liessen sich Hitler und Eva  Braun noch trauen.

Der starke Mars und der starke Saturn machen Hitler tamasisch (dunkel). Er hatte eine dunkle, zu Illusionen neigende Persönlichkeit. Beide Malefizplaneten (Übeltäter) aspektieren die Venus, den Regenten des Aszendenten, und beherrschen das Horoskop. Saturn im zehnten Haus sorgt für Raja Yoga, also für grosse Macht und Ansehen durch den Waage-Aszendenten. Aber Saturn im zehnten Haus erhöht uns selbst in der Waage nur zeitweilig und lässt uns dann fallen. Napoleon und Helmut Kohl hatten Saturn ebenfalls im zehnten Haus ihres Geburtshoroskops stehen, wie übrigens viele andere Herrscher und Politiker der Vergangenheit und Neuzeit auch: „Sturz aus grosser Höhe!“

Nun wird eine Sanskrit-Regel und Kombination erklärt, die wie folgt lautet: „Wenn Sonne, Mars und Saturn im 10. Felde stehen, ohne von wohltätigen Gestirnen aspektiert zu werden, wird der Betreffende ein Kuli. Wenn einer der oben genannten Planeten im 10. Felde steht, ohne von guten Planeten aspektiert zu werden, wird der Mann ein Anführer von Kulis.

Diese letztere Kombination findet sich in Hitlers Horoskop vor, denn Saturn hat eine prominente Stellung im 10. Haus, wird aber weder durch Jupiter noch durch Venus aspektiert, die eigentlichen Wohltäter. Der Mond ist abnehmend und in einem unvor-
teilhaften Zeichen, hat deshalb überhaupt keinen Einfluss.

Das Geburtshoroskop des Führers zeigt an, dass er Partner und Verbündete finden wird, seine Expansionspläne verwirklichen kann, aber zu guter Letzt seine Feinde über ihn obsiegen werden. Das 7. Haus (Zeichen Widder), welches bei Hitler so extrem dominant hervorsticht, ist nicht nur das Haus der Anderen, Ehe, Sexualität, der Partner, Krieg und Frieden, sondern auch das Haus der öffentlichen Feinde (die Alliierten).

Venus als Atmakaraka steht zusammen mit Mars im Navamsha (9. Harmonic), dem wichtigsten Unterhoroskop, im Skorpion. Auch das enthüllt Hitlers rachsüchtige Natur.

Schaut man sich das Rasi von Adolf Hitler an, so fällt sofort auf: Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Ketu befinden sich in Feuerzeichen (Widder und Schütze) und nur Saturn und Rahu in anderen Zeichen, nämlich in Krebs und Zwillinge. In der indischen Astrologie werden die Transsaturnier Uranus, Neptun und Pluto, sowie Chiron nicht berücksichtigt und in die Deutung miteinbezogen!

Wenn die vier Elemente gleichmässig verteilt sind, und dies wäre der Idealzustand, ist jedes Element in der Persönlichkeit mit etwa 25 % vertreten. Bei Hitler hat das Feuer-Element eine extreme Stärke von etwa 64 %, also fast zwei Dritteln (!) und daraus kann man ersehen, wie massiv untervertreten die restlichen Elemente bei ihm sind. Ferner war Kama (Leidenschaft) beim  Führer die dominante Antriebskraft. Deswegen war seine Motivation sehr von Leidenschaft, Wünschen und Verlangen getrieben. Das Übermass an Feuer verlieh ihm auf der einen Seite extrem viel Energie und Durchsetzungskraft, auf der anderen Seite erzeugte sie in seinem Charakter und Verhalten eine sehr starke Unausgewogenheit. Hitler war regelrecht besessen von seiner Mission, die Arische Rasse zur Weltherrschaft zu führen. Symbolisiert durch Rahu im 9. Haus (göttliche Mission) und Venus, Herrscherin vom 1. und vom 8. Haus, dem Haus der Fixierungen und Ideologien. Das expansive Feuer machte Hitler zu einem unberechenbaren Choleriker der übelsten Sorte, einem überaus bösen, brutalen, rachsüchtigen und fanatischen Juden- und Kommunistenhasser. Er war eine wandelnde Zeitbombe und ein globaler Brandstifter!

Hitler war äusserst jähzornig, war gefürchtet wegen seinen unkontrollierten Wutausbrüchen, vertrug keinen Widerspruch und liess sein Arbeitszimmer selbst im Winter auf nur 14 Grad Celsius heizen, worunter alle Anwesenden ausser ihm litten. Unabhängig voneinander erzählten nach dem Krieg verschiedene Zeitzeugen, welche Hitler persönlich trafen, sie hätten in seiner Nähe Schwefelgeruch wahrgenommen… (Schwefel wird in der Astrologie dem Feuerplaneten Mars zugeordnet!) Man kann symbolisch sagen, Hitler zündete sein eigenes Haus selber an (extrem viel Feuer = Hass, Wut, Aggression, Gewalt, Zerstörung, Krieg), und er konnte und wollte sein lichterloh brennendes Haus nicht löschen, weil ihm kein Wasser (Gefühl, Zuneigung, Mitleid, Liebe) zur Verfügung stand. Wäre Hitler nicht so extrem verblendet, selbstüberheblich und fanatisch gewesen, und hätte er sich bemüht, seine Elemente ins Gleichgewicht zu bringen, so wie es Franz Bardon in seinem „Adepten“ empfiehlt, wäre der Menschheit unermessliches Leid erspart geblieben.

Extreme Situationen in einem Horoskop spiegeln extreme Charaktere wider, die wiederum extreme Lebenswege und Schicksale hervorbringen können.
(Siebelt Meyer Jyotish Shastri)

Natürlich wird nicht jeder zum Räuber, Brandstifter, Schlächter oder Massenmörder, bei dem seine Geburtssonne und/oder Mars im Tierkreiszeichen Widder stehen. Es müssen stets verschiedene Faktoren mitberücksichtigt werden. Wie Franz Bardon im „Adepten“ schreibt, werden dem Feuer-Element jähes Aufbrausen, Eifersucht, Hass, Rachsucht, Zorn etc. zugeschrieben. Hingegen sind die positiven Eigenschaften des  Feuer-Elements Aktivität, Begeisterung, Entschlossenheit, Kühnheit, Mut, Tapferkeit, Tatkraft und Ritterlichkeit.

Weshalb suchte Hitler sich gerade Deutschland und das deutsche Volk für seine grausame und kriegerische Mission aus? Auch dieser Umstand lässt sich astrologisch erklären. Das zu gewaltneigende Zeichen Widder (7. Haus) spielt eine überragende Rolle in Hitlers Horoskop, es ist besetzt vom Feuerplaneten Mars (in seinem eigenen Domizil), seiner Sonne  (erhöht), von Venus, der AC-Herrscherin und Merkur (scharfes Denken, Kriegsrhetorik, suggestive Massenbeeinflussung) und dadurch wird enorm viel „Hitze“ erzeugt. Astrologisch wird Deutschland seit alters her dem violenten Tierkreiszeichen Widder zugeordnet. Der Herrscher von Widder ist Mars, der Kriegsgott. Der cholerische und fanatische Führer fand im „kriegerischen“ germanischen Volke den idealen Nährboden für seine Expansionspläne und die brutale Unterjochung anderer Völker und Staaten. Hatte das deutsche Volk eine andere Wahl…?

Jetzt wissen wir auch, weshalb Franz Bardon in seiner „Praxis der magischen Evokation“ den Schüler der Hermetik so eindringlich vor der Mars-Sphäre und seinen Intelligenzen warnte, und wegen allfälligem Missbrauch nicht einmal die Siegel der „positiven Mars-Intelligenzen“ in seinem Buch veröffentlichte, weil auch sie grosse Risiken und Gefahren bergen. „Dass die Marssphäre in ihrer Auswirkung überwiegend das Marsprinzip verfolgt, dürfte dem Astrologiekundigen ja bekannt sein, denn unter den Einfluss der Marssphäre fallen z.B.: leidenschaftliche Liebe, Erotik, übermenschliche Kräfte, Kriege, Mord, Totschlag, Raub,  Brände, Vernichtung usw.“ Franz Bardon erwähnt noch, in der Sonnen- und in der Mars-sphäre seien die negativen Intelligenzen die gefährlichsten, die es in unserer kosmischen Rangordnung überhaupt gäbe.

Wenn wir uns das Leben und das Horoskop von Adolf Hitler anschauen, so dürfen wir davon ausgehen, dass er bewusst oder „unbewusst“ in engem Kontakt mit den Intelligenzen der Mars-Sphäre stand und ihr williges und grausames Werkzeug auf Erden war.

In diesem Beispiel eines rücksichtslosen Diktatoren und Demagogen kommt wieder einmal mehr das bekannte Bibelwort zum Zuge:

„Denn alle, die zum Schwert (Mars) greifen, werden durch das Schwert (Mars) umkommen!“  (Matthäus 26;52)

Quellenangaben:

Franz Bardon: Der Weg zum wahren Adepten
Franz Bardon: Die Praxis der magischen Evokation
Dr. David Frawley: Astrologie der Seher
John Frawley: Die wahre Astrologie
John Frawley: Praktische Geburtsastrologie
Lewis-Schellenbeck: Praxisbuch der Vedischen Astrologie
Siebelt Meyer: Grosses Handbuch Vedische Astrologie
Sindbad/Weiss: Bausteine der Astrologie
Michael Roscher: Das Astrologiebuch
Erik van Slooten: Der klassische Tierkreis und seine Bewohner
Starfish: Internet
Wilhelm Theodor H.  Wulff: Tierkreis und Hakenkreuz – Als Astrologe an Himmlers Hof

vor 2 Jahren

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.