Vorschau auf November 2020

Der Monat wird eingeläutet von einem Vollmond auf Uranus, der am 31. Oktober stattfindet. Etwas schockierendes, unerwartetes kommt ans Licht, oder es wird ein anderer Weg in dem Bereich eingeschlagen, wo ansonsten Gewohnheit oder Stabilität herrschte.

Im November 2020 geht es weiterhin turbulent zu: Uns erwartet eine Jupiter-Pluto Konjunktion und ein Mars-Pluto Quadrat, gleichzeitig werden Mars und Merkur direktläufig und am Ende des Monats findet eine Mondfinsternis auf Aldebaran statt.

Schauen wir uns ein Aspekt nach dem Anderen an:

Es ist die letzte Jupiter-Pluto Konjunktion in diesem Jahr: Die vorhergehenden fanden am 5. April sowie am 30. Juni statt; Die nächste und letzte kommt am 12. November.

Im Juni hatten die Proteste der schwarzen Bevölkerung in den USA den Höhepunkt erreicht, als Jupiter und Pluto aktiv waren. Die nächste Konjunktion kommt pünktlich um die Zeit der Wahlen in der USA, und ich glaube, dass es aufgrund der Präsidentschaftswahl Proteste oder Unruhen überhaupt geben wird.

Wahrscheinlich werden sich die Gewinner der Wahl in den USA Lügen und Wahlfälschung gegenseitig in die Schuhe schieben, egal wer gewinnt. Es kann natürlich sein, dass im Hintergrund die Wahlen tatsächlich manipuliert werden. Es wird auf jeden Fall nicht fair zugehen, denn der Planet des Gesetzes und der Moral ist komplett zerstört.

Jupiter sorgt für die Ausdehnung und Verbreitung der Dinge, und Pluto intensiviert das Ganze im negativen Sinne, da er eine Übeltäter-Natur hat. Weil Jupiter so schlecht gestellt ist, ist es nichts Positives, was sich ausbreiten wird.

Zurzeit (Mitte Oktober 2020) befinden wir uns Mitten in der 2. Welle der Coronakrise. Das ist ebenfalls Jupiter, Mars und Pluto, denn Jupiter sorgt für die Verbreitung, Mars ist die Infektion, das Virus, und Pluto intensiviert das Ganze auf negative Weise.

Diese Jupiter-Pluto Konjunktion wird nun von einem wütenden und sehr starken Mars aufgeheizt, er giesst buchstäblich noch mehr Öl ins Feuer.

Wir wurden dieses Jahr mit 3 Quadraten zwischen Mars und Pluto beglückt: am 13. August, am 09. Oktober. Der Aspekt wird am 23. Dezember das letzte Mal genau. Das werden schöne Weihnachten!   

Mars und Jupiter standen am 4. August, und nochmals am 19. Oktober im genauen Quadrat zueinander. Am 4. August gab es die verheerende Explosion in Beirut, und das Quadrat um den 19. Oktober herum wird vielleicht ebenfalls eine Explosion bringen, oder eine Zuspitzung des militärischen Konflikts zwischen Ländern, die sich zurzeit im Krieg befinden.

Es ist aber auch möglich, dass dies der Höhepunkt «der zweiten Welle» sein wird, und es danach aufwärts geht.

Ab dem 13. November sollte es privat etwas ruhiger zugehen, weil Mars seine normale Richtung einschlägt, und die Wut und der Ärger nicht mehr so sehr «nach hinten losgehen».

Ich versuche trotzdem, das Ganze positiv zu sehen, denn wir haben die Venus, die kleine Wohltäterin, in ihrem Domizil in Waage gestellt, und das bringt ebenfalls Hilfe und Unterstützung.

Vollmond und Mondfinsternis auf Aldebaran

Der Vollmond am 30. November ist gleichzeitig eine Mondfinsternis und findet auf Aldebaran statt. Dies dürfte Licht in eine Angelegenheit bringen. Es wird mit einem neuen Zyklus zu tun haben, der Anfang oder das Ende von Etwas. Weil Aldebaran auch mit Macht in Verbindung gebracht wird, dürfte etwas Bedeutsames ans Licht kommen. In der Mundanastrologie ist Aldebaran eher von einer Übeltäternatur. Wir werden sehen.

Für die veränderlichen Zeichen fängt der 1.5 – 2 jährige Zyklus von Finsternissen an, besonders für die Schützen und Zwillinge. Finsternisse bringen sehr wichtige und signifikante Ereignisse ins Leben, und die Steinböcke und Krebse (Auch die Aszendenten) dürfen endlich einmal zur Ruhe kommen.

Eine neue Zeit

Nach all diesen Turbulenzen kündigt sich eine neue Zeit an: Am 14. Dezember haben wir eine Sonnenfinsternis, deren Herrscher Jupiter am Ende von Steinbock steht, genauer gesagt auf 28° Steinbock. Dies bringt ein Gefühl von einer Änderung zum Besseren hin, oder ein Gefühl des «ich habe die Nase voll davon» denn Jupiter verlässt endlich das Zeichen seines Falls!

Sonnenfinsternisse bringen signifikante und neue Ereignisse, und es passt sehr schön, dass gleich nach der Sonnenfinsternis die Konjunktion von Jupiter und Saturn in einem neuen Element uns in eine neue Ära bringt. Mehr dazu hier.

Das heisst aber leider nicht, dass die Coronakrise von einem Tag zum Anderen weg sein wird.

Wann ist das Ganze endlich vorbei?

Überhaupt fragen sich viele Menschen, wann dieser Spuk endlich vorbei ist. Meiner Meinung nach wird es deutlich besser, wenn Jupiter den Steinbock verlässt. Sobald er in Wassermann angekommen ist, geht es bergauf. Es ist noch nicht «normal», weil Saturn Kopräsent ist, sich also auch in Wassermann befindet, aber wir dürfen auf bessere Zeiten hoffen. Hilfe ist unterwegs.

Ich gehe davon aus, dass wir erst wieder ab 2022 zur Normalität zurückkehren können. Erst dann können wir auf wirkliche Hilfe und Unterstützung hoffen, wenn Jupiter sich in Fische – in seinem Zuhause – befindet. Ich glaube, dass uns die wirtschaftlichen Ausmasse der Coronakrise die meiste Zeit des nächsten Jahres beschäftigen werden, und erst, wenn der grosse Wohltäter und Herrscher von Reichtum und Wohlstand wieder auf seinem Thron in Fische sitzt, können wir (auf)atmen.

vor 3 Wochen

Hinterlasse einen Kommentar