Lektion 4: Essenzielle Würden der Planeten

Die essenziellen Würden beziehen sich auf die Zeichenstellung des Planeten. Sie zeigen, wie stark oder schwach ein Planet gestellt ist. Wenn ein Planet in guten Würden steht, kann er auch handeln, da er ausreichend Kraft hat.

Was bedeutet Essenz? Das Wort stammt aus dem Lateinischen esse und bedeutet sein. Es ist das Grundwesen von Etwas, seine Natur. Wenn ein Planet in einer positiven Würde steht, kann er seine essenzielle Natur am besten zum Ausdruck bringen.
Nehmen wir Jupiter als Beispiel: Ist er in seinem Domizil, befindet er sich auf seinem Territorium, fühlt sich wohl und kann seine wohltätige jupiterhafte Wirkung vollkommen entfalten. Ist er im Exil, dem Ort der am weitesten vom Domizil entfernt ist, dann hat der Planet Schwierigkeiten seine Natur auszudrücken. Da es ihm nicht gut geht, wird er eher seine negativen Eigenschaften zeigen, wie Arroganz, Masslosigkeit oder Fanatismus.

Die Würden sind keine Katalogisierung um Planeten als gut oder schlecht zu klassifizieren. Diese Annahme ist falsch. Sie zeigen, wie gut oder schlecht ein Planet in einem Zeichen seine Natur ausdrücken kann.

TABELLE DER ESSENZIELLEN WÜRDEN NACH PTOLEMÄUS

DOMIZIL: (Houses of the Planets) Die Spalte Domizil zeigt, welchem Tierkreiszeichen ein Planet natürlich zugeordnet ist, wie Mond in Krebs oder Merkur in Zwillinge. Domizil bedeutet Wohnung, Stätte, wo jemand zuhause ist. Wenn ein Planet in seinem Zuhause ist, ist er dort Herr und kann tun und lassen, was er will. Das zuhause ist ihm vertraut und er kann sich dort am besten entfalten. Das Domizil ist die stärkste und beste Würde die ein Planet haben kann.

ERHÖHUNG: (Exaltation) Auch diese Würde ist sehr günstig. Man kann sich das am besten so vorstellen, dass der Planet sich als Ehrengast im Hause eines anderen befindet; er ist willkommen und geniesst eine besonders freundliche Behandlung. Jedoch muss auch ein Ehrengast sich an die Regeln des Hausherrn halten. Ein erhöhter Planet zeigt sich etwas besser als er in Wirklichkeit ist, etwas übertrieben, jedoch darf man nicht vergessen dass die Erhöhung immernoch sehr positiv ist. Die Nummer neben dem Planetensymbol zeigt den „Grad der Erhöhung“: Hier ist der Planet noch etwas mehr erhöht als in den übrigen Graden des Zeichens, wie Mond auf dem 3. Grad Stier. Doch Vorsicht! Die Zahlen sind Ordinalzahlen, das heisst das der Mond von 2°00 – 2°59 im Grade seiner Erhöhung steht.

TRIPLIZITÄT: (Triplicity) Die Triplizität zeigt die Herrschaft des Planeten über ein Element an; so regiert Saturn über die Luftzeichen bei Tag, und Merkur bei Nacht. Es ist eine positive Würde, einem Planet in seiner Triplizität geht es gut, er ist sprichwörtlich „in seinem Element“ und fühlt sich wohl. Mars ist im Zeichen Krebs sowohl im Fall als auch in seiner Triplizität. Venus ist in der Jungfrau im Fall, jedoch bei Taghoroskopen in ihrer Triplizität. Diese gemischten Würden spiegeln wider, dass es Dinge im Leben gibt, die nicht nur gut oder schlecht sind, sondern es auch negative Seiten an einer guten Sache hat, und umgekehrt.

GRENZEN: (Term) Die Grenzen sind Abschnitte der Tierkreiszeichen, in denen Planeten eine gewisse Stärke und Macht haben. Diese Stärke ist jedoch begrenzt, da die Grenzen sich nur über ein paar Grad erstrecken. Nehmen wir als Beispiel Saturn auf 29° Widder. Hier ist Saturn im Fall und in seiner Grenze. In seinem Fall ist Saturn schwach und kraftlos, da er jedoch in seiner Grenze ist wird seine Schwäche etwas gemildert. Auch hier gelten die Ordinalzahlen! Die Grenze der Venus im Zeichen Schütze erstreckt sich vom Ende der Grenze von Jupiter, 7°59, also von 8°00 bis 13°59 Schütze.

FACIE: (Face) Dies ist eine schwache Würde, welche höchstens die Abwesenheit vom Negativen anzeigt. Es ist besser als gar nichts.

EXIL: (Detriment) Das Exil ist die negativste Würde. Ein Planet, der sich in dem Zeichen befindet, das gegenüber seines Domizils liegt, ist im Exil; wie z.B. Mars in Waage oder Mond im Steinbock. Hier ist der Planet am weitesten von seinem Zuhause entfernt und kann sich nicht entfalten. Man kann das mit der folgenden Situation vergleichen: Stellen Sie sich vor, Sie sind bei Ihrer Schwiegermutter, die sie nicht besonders mögen, in einem fremden Land; Sie müssen sich an ihre Regeln halten und fühlen sich fremd und fehl am Platz.

FALL: Der Fall ist eine negative Würde. Als Fall wird das gegenüberliegende Zeichen der Erhöhung des Planeten bezeichnet; z.B. Mond in Skorpion oder Jupiter in Steinbock. Ähnlich wie bei der Erhöhung sind die Dinge hier etwas übertrieben; sie scheinen schlechter als sie in Wirklichkeit sind. Ein gutes Beispiel ist jemand, der seinen Job verloren hat; er ist sprichwörtlich gefallen, es geht ihm schlecht.

PEREGRIN: Peregrin bedeutet „Fremder“, „umherwandern“, und so ist ein Planet, der keine Würden besitzt, also weder in seinem Domizil, Erhöhung, Exil, Grenze, Facie oder Fall ist, peregrin. Er ist wie ein heimatloser Fremder, schwach und ohne Kraft. So ist z.B. der Mond in allen Luft- und Feuerzeichen peregrin.