Lektion 6: Rezeption

Die Rezeptionen geben uns Auskunft darüber, woran der Planet interessiert ist, was er liebt, mag und hasst. Dies ist besonders wichtig bei der Analyse einer Situation, weil wir sehen können, wo seine Motivationen liegen. Bei Fragen die die Liebe betreffen sagen uns die Rezeptionen, in welchem Ausmass die Partner aneinander interessiert sind. So zeigt ein Planet im Domizil der Partners an, dass man ihn wirklich liebt, ein Planet in der Erhöhung des Partners zeigt eher eine Übersteigerung an, man „erhöht“ den Partner buchstäblich, stellt ihn auf ein Podest. Zwei Planeten sind in Rezeption, wenn beide in einer Würde des jeweils anderen Planeten stehen. Dabei kommen alle Würden in Frage, also das Domizil, Erhöhung, die Triplizität, Grenze, Facie, usw.

GEGENSEITIGE REZEPTION

Wenn zwei Planeten sich jeweils im Domizil oder Erhöhung des anderen befinden, sind sie in gegenseitiger Rezeption. Im Beispiel unten steht Mars in Steinbock, dem Domizil von Saturn, während Saturn in Skorpion, dem Domizil von Mars steht.

Doch was heisst das nun genau? Mars „liebt“ und akzeptiert alles, wofür Saturn in diesem Horoskop steht und Saturn liebt und akzeptiert alles, wofür Mars steht. Mars hat gleichzeitig „Macht“ über Saturn, weil Saturn sich in seinem Domizil befindet. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Man kann das auch so ausdrücken, dass Saturn im Haus von Mars, sich den Regeln und Gesetzen von Mars anpasst und fügt.

 

NEGATIVE GEGENSEITIGE REZEPTION

Wenn sich zwei Planeten im Exil oder Fall des jeweils anderen Planten befinden, sind sie in negativer Rezeption. Wenn, wie hier abgebildet, Jupiter sich im Exil von Saturn befindet, verabscheut er alles wofür Saturn im Horoskop steht. Saturn steht hier in Jungfrau, dem Exil von Jupiter.

In diesem Beispiel können sich Jupiter und Saturn nicht ausstehen, und werden einander auch nicht helfen. In einem bestimmten Kontext kann man eine negative Rezeption so deuten, dass sich die beiden Planeten, also das, wofür sie im Horoskop stehen, gegenseitig schaden.